Rückblick WS Leo 2017

Zwei ereignisreiche Tischfußballwochenenden liegen nun hinter uns, und wir können stolz auf die geleisteten Arbeiten aller Helfer und Unterstützer zurückblicken. Nach den deutsch-französischen Tischfußballtagen (ITSF Masters) in Steinbach / Ottweiler mit hervorragenden Leistungen der teilnehmenden Spieler und Spielerinnen aus nah und fern, folgte am letzten Wochenende das nächste Highlight im saarländischen Tischfußballkalender.

Obwohl Wochenende etwas untertrieben ist, eigentlich war es eine ganze Woche an sportlichen Höhepunkten, welche uns in der Kreisstadt St. Wendel geboten wurden. Im Vorfeld des World Series veranstaltete der TFC St. Wendel in seinem Vereinslokal „Billard für Alle“ zwei hochklassige Vorbereitungsturniere am Dienstag (Warm Up am Leo) und am Mittwoch (Warm Up Multi-Table), welche dann auch entsprechend besucht waren.

 

Donnerstag – 14.09.2017

Am Donnerstag wurde das WS Turnier mit der Champions League der Damen und Herren gestartet. Bei den Damen war neben den beiden deutschen Teams Bears Berlin und Kick It Stuttgart leider nur die bulgarische Mannschaft der Stormriders aus Sofia vertreten. Im Wettkampf der Herren war hier der Andrang schon etwas größer. Mit 15 Teams aus 10 Nationen ging eine gehörige Ansammlung von europäischer Spitzenklasse in der Vorrunde an, um den Sieger zu ermitteln. Nach den 4 Vorrundenspiele und dem ersten KO Spiel im Viertelfinale standen folgende Teams für das Halbfinale fest: TFC Luzern (CH), TFBS Koblenz (D), Evry les Coyotes (F) und der TFC Saltamontes (A). In den beiden spannenden Spielen konnten sich die Schweizer aus Luzern und die favorisierten Coyoten aus Frankreich fürs Finale qualifizieren. Hier konnte sich der Favorit klar durchsetzen und den Henkelpott sichern. Hinter dem unterlegenen Team aus der Schweiz sicherten sich der TFBS Koblenz den letzten Platz auf dem Podium.

Freitag – 15.09.2017

Freitags wurden dann die Einzelwettbewerbe ausgetragen. Hier gingen in den Disziplinen Damen, Senioren und Offenes Einzel sagenhafte 453 SpielerInnen an den Start und stellten die gut organisierte Turnierleitung auf die Probe. Nach den 6 Vorrundenspielen wurden die einzelnen Teilnehmerfelder in Pro und Semi Pro für die KO-Runden aufgeteilt. Bis spät am Abend zeigten die Akteure aus den verschiedensten europäischen Ländern ihr spielerisches und technisches Können am Leonhart und fighteten um die Podiumsplätze. Bei den Herren konnten sich, wie bereits 2016, zwei deutsche Spieler für das Finale qualifizieren. Hier zeigten Yannik Hansen und Benjamin Struth ihr ganzes Können und schenkten sich nichts. Am Ende konnte Yannik Hansen seinen zweiten Titel bei einem World Series Turnier feiern. Benjamin Struth konnte seinen guten 4. Platz aus dem Vorjahr noch einmal toppen und sich am Ende über Silber freuen. Der Luxemburger Fabio Ferreira sicherte sich den 3. Platz durch seinen Sieg gegen den Schweizer Pascal Salzgeber. Bester Saarländischer Spieler wurde Pascal Pütz, der einen sehr guten 33. Platz erreichte, was bei einer Teilnehmerzahl von 320 Spieler eine beachtliche Leistung bedeutet.

Bei den Damen Wurde die Bulgarin Ekaterina Atanasova ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann die Disziplin als an Nummer eins gesetzte Spielerin durch ihren Finalsieg gegen die Luxemburgerin Cindy Ferreira da Fonte. Die deutsche Nationalspielerin Katja Dwenger konnte sich nach ihrer Halbfinalniederlage gegen die Siegerin im kleinen Finale gegen die zweite bulgarische Topspielerin Blagovesta Gerova durchsetzen und den 3. Platz behaupten. Als beste saarländische Spielerin erreichte Vanessa Heisel einen guten 33. Platz unter den gestarteten 80 Teilnehmerinnen.

Im Senioren Wettbewerb gingen 53 Spieler an den Start. Hier setzten die deutschen Senioren ihren Siegeszug fort und dominierten das Geschehen nach Belieben. Der Altmeister Ulrich Stoepel sicherte sich den Sieg gegen den starken Konkurrenten Heinz Kiessling. Im kleinen Finale setzte sich Alexander Paschin gegen Arno Lehmann durch und sicherte sich Platz 3. Arno, der im Ligabetrieb für den TFC St. Wendel startet wurde somit auch bester saarländischer Spieler. Unter den Top Ten konnten sich auch noch die beiden Ottweilerer Claus Cornelius und Rüdiger Treinen mit ihrem geteilten neunten Platz positionieren.

Samstag – 16.09.2017

Am Samstag ging es nach dem ereignisreichen Freitag in den jeweiligen Doppeldisziplinen um die Siegerplätze, welche nebenbei auch noch die Qualifikation für die Tischfußball Weltmeisterschaft 2019 im spanischen Murcia bedeuten. Sagenhafte 335 Doppel starteten diese Aufgabe, was bedeutete, dass 670 SpielerInnen die Stangen an den 90 aufgestellten Leonhart Tischen zum Glühen brachten.

Wieder einmal kämpften alle Teilnehmer um die Qualifikation zu den KO Spielen. Bei den Herren schafften es 4 saarländische Doppel, wobei 3 davon in der ersten Hauptrunde ihren Gegnern unterlagen und der amtierende Saarlandmeister im Doppel Schanno / Philipp in der 2. Hauptrunde das Turnier beendeten. Am Ende sprang für sie somit der Platz 33 und für die Doppel Kuc / Pütz, Lupusella / Both und Didion /Compaengjan der gemeinsame 65. Platz heraus. Bei dem Teilnehmerfeld eine beachtliche Leistung unserer Jungs. Am Ende konnte sich das Favoritendoppel Correia / Collignon nach zwei schweren und engen Spielen im Viertel- und Halbfinale durchsetzen und das Finale gegen das deutsche Überraschungsdoppel Semin Mensah / Finn Meyer für sich entscheiden. Das deutsche Duo hatte im Halbfinale das an 2 gesetzte Top-Duett Bentivoglio / Meckes besiegt und ihre gute Leistung mit dem Zweiten Platz gekrönt. Den dritten Platz sicherte sich das französisch / belgische Duo gegen das Doppel Christian Heber / Daniel De Macedo.

Bei den Damen wurde das Turnier ebenfalls von den gesetzten Favoriten aus Bulgarien Atanasova / Gerova dominiert, welche am Ende auch den Sieg für sich verbuchen konnten. Im Finale setzte sich das favorisierte Duo deutlich gegen das stark aufspielende deutsche Doppel Christiane Nowak / Thuy-van Truong durch. Im kleinen Finale, standen sich ebenfalls zwei deutsche Doppel gegenüber. Hier setzte sich im internen Duell unter den Nationalmannskolleginnen das Duo Viviane Widjaja / Nina Schütz gegen die Deutschen Meister der Damen von 2015 und 2014 Katja Dwenger / Jessica Bechtel in einem spannenden 5-Satz Match durch. Vanessa Heisel musste sich mit ihrer Partnerin Pia-Susanne Merbach nach der Niederlage im Achtelfinale gegen die späteren Drittplatzierten mit einem guten 9. Platz zufrieden geben. Unsere weitere Damendoppel Elke Heinz-Thiry / Nicole Gabriel und Jennifer Veith mit ihrer britischen Partnerin Yaka Diaz belegten am Ende den gemeinsamen 33. Platz.

Bei den Senioren bot sich den angetretenen Doppeln ein starkes Teilnehmerfeld, welches von den deutschen Spielern wieder einmal dominiert wurde. Lediglich die Holländer Piet Senden / Horst Meisters konnten mit ihrer Finalteilnahme den deutschen Sturmlauf verhindern. Im Finale unterlagen die Holländer dem deutschen Doppel Gottesleben / Stoepel, dass an diesem Abend nicht zu stoppen war und sich die Qualifikation zur WM 2019 nicht nehmen ließ. Im saarländischen Spiel um Platz 3 standen sich die Cornelius Brüder Josef und Claus und ihre Ottweilerer Vereinskollegen Rüdiger Treinen / Wolfgang Lawall gegenüber und spielten den letzten Podiumsplatz aus. Hierbei behielten Treinen / Lawall die Oberhand und konnten gegen das erfolgsverwöhnte Duo gewinnen und sich den Platz neben den Siegern auf dem Podium sichern. Das gute Ergebnis der saarländischen Senioren rundeten Stephan Peter / Hans-Günther Sturmer mit ihrem Platz 5, sowie die Doppel Frank Murer / Karl-Heinz Heldberg und Arno Lehmann / Hans Jürgen Wiesen mit ihrem gemeinsamen 9. Platz ab.

Die Junioren Disziplinen im Doppel und Einzel wurden gemeinsam am Samstag ausgetragen. Hierbei konnten sich unsere saarländischen Vertreter auch gut in Szene setzen. Im Doppel verpassten Kevin Schulz / Maurice Klass nach der Halbfinalniederlage gegen das Siegerduo Hartmann / Velasco und der Niederlage im kleinen Finale gegen Pohl / Schmitz das Podium und können sich am Ende aber über einen guten Platz 4 freuen. Eine gute Leistung kann man dem Nachwuchs Silas Reiman mit dem Erreichen des 5. Platz mit seinem Partner Patrick Handschuh sowie dem guten Platz 9 der Doppel Noah Zeitler / Elias Löhfelm und Elias Messina / Justin Glocker. Im Einzelwettbewerb zeigte sich wieder einmal die deutsche Dominanz und die Siegerplätze wurden unter den Spielern des DTFB ausgespielt. Leider konnten unsere beiden Vorzeigejunioren sich nicht ganz nach vorne spielen. Maurice belegte Platz 9 und Kevin Schulz kam am Ende auf Platz 17. Hoffnungsfroh stimmt uns vom STFV das Engagement und der sportliche Ehrgeiz der nachfolgenden Generation Tobias Beerman, Silas Reiman, Elias Messina, Justin Glocker, Elias Löhfelm, Noah Zeitler, Joelle Veith und Sam Hertel, welche im Rahmen dieses Events ihre ersten Erfahrungen auf einem solchen Niveau und der europäischen Tischfußballbühne sammeln konnten, und uns in den nächsten Jahren mit Sicherheit noch öfters erfreuen werden.

Sonntag – 17.09.2017

Zum Abschluss wurden am Sonntag die Wettbewerbe in den jeweiligen Classic und Speedball Disziplinen ausgespielt. Trotz der anstrengenden Vortage standen wieder fast alle Top Spieler und Spielerinnen an den Tischen und hatten ihren Spaß. Auch unsere saarländischen Vertreter zeigten ihre Klasse in diesen Disziplinen und bescherten den STFV mit Podiumsplätzen. Bei den Junioren sicherten sich Kevin Schulz / Maurice Klass beim Speedball der Junioren den Platz 3 auf dem Podium und Elias Messina / Justin Glocker Platz 5. Im Classic Turnier mussten sich beide saarländische Doppel mit Platz 5 zufrieden geben. Beim Classic Wettbewerb der Senioren dominierten unsere Doppel das Geschehen. Mit dem Sieg der Brüder Claus und Josef Cornelius und dem 3. Platz des Doppels Frank Murer / Karls-Heinz Heldberg rundeten sie das gute Gesamtergebnis der STFV Schützlinge an diesem Wochenende ab.

Alles in allem gelang es dem TFC St. Wendel in Zusammenarbeit mit dem DTFB, dem STFV und der Stadt St. Wendel eine hervorragender Bühne für dieses Mega Event zu bieten. Hinzu kommt, dass unser kleines gallisches Bundesland verstand, der europäischen Tischfußballfamilie eine ordentliche Plattform zur Ausübung unseres Sportes zu präsentieren. Wir hoffen, dass es die aktiven Sportlern und Sportlerinnen, die zahlreichen Zuschauern und auch die Organisatoren ebenso empfunden haben und wir uns auf eine Wiederholung im Jahre 2018 freuen dürfen.

Komplette Ergebnisse unter folgendem Link:

https://extranet.fast4foos.org/fast/tournament/players_station/players_station_home.jsp?tournamentId=0&originalTournamentId=136272631&lang=de&playerId=0&screenIndex=-1&noTimeout=true&barCode=null&display=competitions

Siegerlisten der einzelnen Disziplinen unter folgendem Link:

https://www.table-soccer.org/page/results-world-series-leonhart-2017

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen