Senioren Bundesliga 2019

Rückblick

Senioren Bundesliga

 

 Senioren

 

Nach der Weltmeisterschaft im spanischen Murcia zu Beginn des Sommers folgte postwendend das nächste Highlight für die deutschen Seniorenteams. Im Partyhotel Landsknecht fand der Finalspieltag der Senioren Bundesliga statt. Die große Frage des Wochenende lautete, wer kann den Serienmeister Eintracht Frankfurt vom Thron stoßen. Viele Teams haben sich durch ihre Leistungen am Vorrundenspieltag in die Verfolgerrolle gespielt und wollten nun die Aufgabe vollenden.

 

Neben den Teams aus Rodheim/Horloff und Mönchengladbach befanden sich auch die saarländischen Teams aus Ottweiler und Ludweiler in der Rolle des Herausforderers wieder. Der OTC Ottweiler und der TFC Ludweiler konnten sich durch gute Leistungen in der Vorrunde für das Viertelfinale qualifizieren. Unser Dritter Verein im Bunde, die TG Altstadt scheiterte mit Platz 5 in der Vorrunde der Gruppe A denkbar knapp an der Hürde zur Qualifikation zum Viertelfinale in der Saison 2019.

 

Logo TG Altstadt Rot

 

Der Aufsteiger aus Altstadt konnte seine beiden letzten Vorrundenspiele am Finalspieltag gegen den TFC Phoenix Bochum und den GT Buer 7:7 unentschieden spielen. Am Ende der Vorrunde sprang für die TG Altstadt mit 1 Sieg, 2 Unentschieden und 4 Niederlagen der 5. Platz in der Gruppe A heraus. Somit musste sich der Aufsteiger in der Platzierungsrunde behaupten und seinen Klassenerhalt sichern.

 

Gruppe A – Vorrunde

 

Spiel 6

Logo TG Altstadt Rot  vs.  TFC Phoenix Bochum

7 : 7

 

Spiel 7

GT Buer vs.  Logo TG Altstadt Rot

7 : 7

 

Platzierungsrunde

 

Spiel 9 - 16

Logo TG Altstadt Rot  vs.  TFC St. Leon Rot

5 : 9

 

Spiel 13 – 16

Logo TG Altstadt Rot  vs.  TFC Klein Zimmern

6 : 8

 

Spiel 15 – 16

Logo TG Altstadt Rot  vs.  TFC Phoenix Bochum

5 : 9

 

So stand die TG Alstadt zwar am Ende als Tabellenletzter der Seniorenbundesliga fest, darf jedoch aufgrund der Aufstockung auch in der Saison 2020 in der Bundesliga spielen.

 

Mannschaft

Paul Eich, Karl-Heinz Heldberg, Klaus Morgenstern, Frank Murer, Erick Reinermann, Frank Reinermann, Robert Schmidt, Markus Sroka und Hans-Günther Sturmer

 

Spielerstatistik (137 eingesetzte Spieler)

Karl-Heinz Heldberg 53 % - 20 Spiele 5 S / 11 U / 4 N - Platz 30

Frank Murer 45 % - 20 Spiele 6 S / 6 U / 8 N - Platz 45

Markus Sroka 43 % - 20 Spiele 3 S / 11 U / 6 N - Platz 50

 

Die beiden anderen saarländischen Vertreter konnten sich bereits traditionell für das Viertelfinale qualifzieren und gingen die Mission Deutsche Meisterschaft motiviert an. Es war klar, dass die Leistungsdichte in diesem Jahr sich erneut weiter entwickelt hat, dennoch schienen unsere Teams gewappnet.

 

TFC Ludweiler

Der TFC Ludweiler ging als Tabellenvierter in diesen Finalspieltag und wollte seinen Traum von den Playoffs weiter am Leben halten. Nach einem Kantersieg gegen das Schlusslicht TFC St. Leon-Rot der Gruppe B und einem knappen Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Hannover 96 schloss der TFC Ludweiler die Vorrunde als Tabellenführer der Gruppe B ab.

 

Gruppe B – Vorrunde

 

Spiel 6

TFC Ludweiler  vs.  TFC St. Leon Rot

13 : 1

 

Spiel 7

Hannover 96  vs.  TFC Ludweiler

6 : 8

 

Der TFC Ludweiler hat somit das Primärziel erreicht und traf im Viertelfinale auf den Tabellenvierten der Gruppe A VfB Rodheim / Horloff. Dort konnte der TFC Ludweiler nicht mehr an die gute und dominante Leistung von der Vorrunde anknüpfen und musste sich dem starken Gegner deutlich geschlagen geben. Nach dieser Enttäuschung konnte der TFC seine Kräfte wieder sammeln und das erste Platzierungsspiel gegen Kick `In Ingolstadt gewinnen. Im finalen Spiel der diesjährigen Bundesligasaison musste man sich dann dem Team aus Oldenburg geschlagen und sich mit Platz 6 in der Abschlusstabelle zufrieden geben.

 

Playoffs

Viertelfinale

VfB Rodheim Horloff  vs.  TFC Ludweiler

10 : 4

 

Platz 5 – 8

KickIn Ingolstadt  vs.  TFC Ludweiler

2 : 10

 

Platz 5 – 6

KC Olympic Oldenburg  vs.  TFC Ludweiler

9 : 5

 

Mannschaft

Thomas Alt, Helmut Dörr, Frank Georg, Michael Haag, Herbert Haas, Thomas Pütz und Alfred Schreiner

Spielerstatistik (137 eingesetzte Spieler)

Frank Georg 68 % - 19 Spiele 9 S / 8 U / 2 N - Platz 7

Thomas Pütz 60 % - 20 Spiele 6 S / 12 U / 2 N - Platz 18

Michael Haag 55 % - 21 Spiele 7 S / 9 U / 5 N - Platz 20

 

OTC Ottweiler

 

Der OTC Ottweiler reiste mit Stolz geschwellter Brust nach Uckerath und wollte an seine starken Leistungen und Erfolge bei der WM in Murcia anknüpfen. Das Restprogramm in dieser Vorrunde hatte es auch in sich. Es standen zwei Spiele gegen direkte Konkurrenten um die Playoffs aus. Hier wurde dann auch umgehend klar, dass der Kampf um die Meisterschaft und Podiumsplätze sehr schwer würde. Nach dem leistungsgerechten Unentschieden gegen das starke Team vom Niederrhein, folgte eine deutliche Klatsche gegen den absoluten Topfavoriten Eintracht Frankfurt. Die Hessen untermauerten ihre Favoritenrolle und demonstrierte den anderen Titelaspiranten, wer hier der Platzhirsch ist.

Gruppe A – Vorrunde

 

Spiel 6

 

OTC Ottweiler  vs.  Kicker Giants Mönchengladbach

7 : 7

 

Spiel 7

Eintracht Frankfurt  vs.  OTC Ottweiler

11 : 3

 

Nach diesen schwierigen Spielen musste der OTC sich auch in der Tabelle hinter den beiden Teams auf Platz 3 einordnen. Im Viertelfinale traf man dann auf den Tabellenzweiten der Gruppe B KC Olympic Oldenburg. Hier entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, welches im Penalty Schießen zu Gunsten unseres OTC entschieden wurde. Im darauffolgenden Halbfinale stand man zum zweiten Mal an diesem Wochenende der Eintracht gegenüber. Auch in diesem Spiel machten die Hessen keine Gastgeschenke und fegten über unseren OTC hinweg. Nach dieser erneuten Klatsche musste unser OTC seinen Traum vom Titel begraben. Im kleinen Finale traf der OTC auf die Kicker Giants aus Mönchengladbach und musste trotz gutem Beginn auch in diesem Spiel Federn lassen. Nach dieser Niederlage sprang am Ende der 4. Platz in der Abschlusstabelle heraus, was nach der ersten Enttäuschung für den OTC dennoch eine gute Saison attestiert.

 

Playoffs

 

Viertelfinale

OTC Ottweiler  vs.  KC Olympic Oldenburg

9 : 7

 

Halbfinale

Eintracht Frankfurt  vs.  OTC Ottweiler

9 : 1

 

Platz 3

 

OTC Ottweiler  vs.  Kicker Giants Mönchengladbach

5 : 9

 

Mannschaft

Ralph Bach, Birgit Büchner, Claus Cornelius, Josef Cornelius, Rene Kurtz, Manfred Lang, Wolfgang Lawall, Stephan Peter und Rüdiger Treinen

Spielerstatistik (137 eingesetzte Spieler)

Claus Cornelius              75 % - 16 Spiele 8 S / 8 U / 0 N - Platz 16

Josef Cornelius              58 % - 19 Spiele 5 S / 12 U / 2 N - Platz 24

Rene Kurtz                     55 % - 19 Spiele 6 S / 9 U / 4 N - Platz 28

Peter Stephan                55 % - 19 Spiele 6 S / 9 U / 4 N - Platz 28

Die Bundesligasaison 2019 bei den Senioren hat wieder einmal gezeigt, dass sich das Niveau jährlich nach oben entwickelt. Die Teams werden im Multitable Bereich immer stärker und selbstbewusster. Neben dem Rekordmeister Eintracht Frankfurt hat sich eine breite Masse an Mannschaften entwickelt, welche alle in der Saison 2020 ein Ziel haben. Wer schafft es endlich diese unglaubliche Dominanz der Hessen aus Frankfurt zu durchbrechen. Genug Zündstoff um direkt die Vorbereitungen für das Jahr 2020 anzugehen und einen schlagkräftigen Gegner zu formen. Hinzu kommt das in der Saison 2020 die Bundesliga der Senioren von 16 auf 20 Teams aufgestockt wird. Hier noch einmal die Abschlusstabelle der Saison 2019.

 

Platz 1 -  Eintracht Frankfurt

Platz 2 - VfB Rodheim / Horloff

Platz 3 - Kicker Giants Mönchengladbach

 

Platz 4 - OTC Ottweiler

Platz 6 - TFC Ludweiler

Platz 16 - TG Altstadt

 

Wir gratulieren allen Teams für ihre tollen Leistungen und sind gespannt auf die Geschehnisse in der Saison 2020.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok