1. Herren Bundesliga

Bundesliga der Herren 2018

 bundesligalogo 370x215

Allgemeine Infos

In der Saison 2018 hat der DTFL den Spielmodus in den beiden Herren Bundesligen etwas umgewandelt und erhofft sich durch diese Aktualisierung eine Attraktivitätssteuerung für den Ligabetrieb in den beiden Herren Bundesligen.

Im Oktober 2017 hatte die DTFB Präsidentenrunde entschieden, die Ligagrößen in der 1. und 2. Liga ab der Saison 2019 auf jeweils 16 Teams zu reduzieren und eine 3. Liga neu zu installieren. Hierdurch sollte der sportliche Wettbewerb intensiviert, die Ligen gleichwertiger und der zeitliche Ablauf für die Organisatoren verbessert werden.

Der organisatorische Aufwand diesen Beschluss umzusetzen erwies sich als sehr schwierig. Die große Anzahl der Absteiger in der 1. und 2. Liga, die massiven Eingriffe in den etablierten Spielmodus und vieles mehr ließen die Verantwortlichen zum Schluss kommen, dass diese Umstrukturierung im Moment nicht sinnvoll ist. Jedoch ist man im Zuge der Überarbeitung der voran angesprochenen Punkte zur Überlegung gekommen, den Modus attraktiver zu gestalten ohne die Ligagrößen zu verändern.

In der Vorrunde (21./22. April) spielen jeweils 6 Teams in 4 Gruppen gegeneinander. Die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für die Playoffs zur Deutschen Meisterschaft. Die 8 Teams spielen dann in zwei 4er-Gruppen jeder gegen jeden. Auch hier qualifizieren sich die beiden Erstplatzierten für die Halbfinalspiele.

Die 16 restlichen Teams aus den Vorrundengruppenplatzierungen 3 bis 6 spielen in vier 4er Gruppen gegeneinander. Hier spielen dann letztendlich die beiden Erstplatzierten der einzelnen Gruppen die Platzierungen 9 bis 16 aus. Die Dritt- und Viertplatzierten der Gruppe spielen dann die Platzierung von 17 bis 24 aus und ermitteln die 3 Absteiger aus der 1. bzw. 2. Bundesliga.

 

Saarländische Teams

TFC Braddock Burbach

Vorrunden Gruppe 3

Braddock Burbach

In dieser Bundesliga Saison heißt das Motto des TFC Braddock Burbach „Back tot he Roots“, da erstmals seit einigen Jahren wieder nur saarländische Spieler das Trikot des Altenkesseler Spitzenteams tragen werden.

Spieler:

Antonio Coppola, Patrick Didion, Thomas Frank, Michael Hoffmann, Karsten Ingenbrand, Mehmet Kosar, Franco Lupusella, Frank Rammo, Michael Schmeer und Stephan Schmidt

Nach den Versuchen mit Spitzenspielern aus Holland, Belgien oder Luxemburg besinnt sich der TFC Braddock Burbach auf die eigenen Stärken uns setzt einen lang gehegten Traum um. Saarländische Topspieler sollen mit ihrer Mentalität, Siegeswillen und Erfahrung den Klassenerhalt frühzeitig sichern und bei gutem Verlauf der Spiele eventuell nochmals den Sprung in die Playoffs schaffen. Der Burbacher Stamm um Mehmet Kosar, Stephan Schmidt und Franco Lupusella wurde durch die Neuzugänge Frank Rammo, Patrick Didion und Antonio Coppola aufgefüllt und hoffentlich auch optimal verstärkt.

Spielplan Samstag, den 21.04.2018

10:30 Uhr                 Braddock Burbach – TFC Freiburg

14:00 Uhr                 Braddock Burbach – Foos Club Köln

17:30 Uhr                 Braddock Burbach – Cim Bom Bom Wedel

Spielplan Sonntag, den 22.04.2018

10:00 Uhr                 Braddock Burbach – Maschinerie Hamburg

13:30 Uhr                 Braddock Burbach – TFC Leipzig

Primäres Ziel wird es für die Burbacher sein, einen der beiden vorderen Plätze zu erreichen, um den Traum vom Playoff zu wahren. Sicher eine schwierige Aufgabe, wenn man die Besetzungen der gegnerischen Teams in der Vorrunde betrachtet. Die deutsche Bundesliga zieht immer mehr Spitzenspieler aus Europa und sogar aus den USA an, was die Qualität der Liga stetig erhöht und die Möglichkeiten der saarländischen Teams erschwert.

Aber genau hier soll die Stärke der Burbacher Mannschaft liegen. Durch die jahrelange Erfahrung im saarländischen, nationalen und internationalen Tischfußballgeschehen jedes einzelnen Spielers besteht die Hoffnung das Ziel Playoffs zu realisieren. Hierfür wird jedoch auch jeder Einzelne seine persönlichen Eitelkeiten in den Hintergrund und sich vollends in den Dienst der Mannschaft stellen müssen.

Wir werden sehen, was am Ende der Vorrunde als Ergebnis unter dem Strich heraus kommt und in welcher Zwischenrundengruppe das Team des TFC Braddock Burbach am Finalspieltag am 28. / 29. Juli im Maritim Hotel in Bonn antreten wird bzw. darf.

TFC Roden

Vorrunden Gruppe 1

TFC Roden

Der TFC Roden übernimmt in dieser Saison den Bundesliga Platz des RC Berschweiler, der kein eigenes Team gemeldet hatte. Nach den beiden Landesmeistertitel in der Leistungsliga Pro 2016 / 2017 und den verpassten Aufstieg in der Saison 2017 steht der TFC Roden auf der nationalen Ebene vor einem „Neuanfang“.

Spieler:

Fabrizio Alaimo, Bruno Costa, Maurice Kleer, Markus Rupp, Christian Spaniol, Johnny Steffen, David Sturmer, Hans-Günther Sturmer, Michael Timmig und Raffaele Timpano.

Die Zusammensetzung des Teams zeigt, dass sich die Verantwortlichen ihre Gedanken gemacht haben und machen Hoffnung, dass durch ihre Neuzugänge an den richtigen Schrauben gedreht zu haben.

Durch die „italienische Achse“ Fabrizio Alaimo, Bruno Costa und Raffaele Timpano, sowie den beiden Rückkehrern Johnny Steffen und Markus Rupp wurde das Stammpersonal aufgestockt.

Spielplan Samstag, den 21.04.2018

10:30 Uhr                 TFC Roden – 1. KC Kaiserslautern

14:00 Uhr                 TFC Roden – Bears Berlin

17:30 Uhr                 TFC Roden – Hannoverkicker

Spielplan Sonntag, den 22.04.2018

10:00 Uhr                 TFC Roden – Hannover 96

13:30 Uhr                 TFC Roden – Kickerfreunde Bremen

In der Gruppe 1 wird es für unseren TFC Roden sehr schwer einer der beiden vorderen Plätz zu den Playoffs zu erreichen. Die Favoritenrolle in dieser Gruppe geht ganz klar an den amtierenden Deutschen Meister Hannover 96, gefolgt von den Bears Berlin und den Hannoverkicker. Ebenfalls Gegner der Rodener ist das Team des 1. KC Kaiserslautern mit den beiden Saarländern Pascal Pütz und Patrick Glocker.

Grundsätzlich heißt es für das Team des TFC Roden sich im Haifischbecken der 1. Bundesliga wieder zu akklimatisieren und eine spielerische Sicherheit für die Aufgaben in der Finalrunde zu erlangen. Aber vielleicht straft das Team auch alle Kritiker und sogenannte Kenner der Szene ab und erreicht einen der beiden vorderen Plätze und schafft die Qualifikation zu den Playoffs. Ich persönlich würde mich hier gerne eines Besseren belehren lassen und später meine schlechtere Aussicht zu Gunsten des TFC Roden revidieren.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok